Geht von meinem Drucker oder Kopierer eine potentielle Gefahr durch Feinstaub aus?

Fast täglich erreicht uns genau diese Frage zum Thema Feinstaubbelastung durch Laserdrucker oder Kopierer.
Immer wieder wird in Verbrauchermagazinen oder Zeitungen über die potenzielle Gefahr aus dem Laserdrucker berichtet.
Mehrere Gutachten geben bis heute keine genaue Hinweise auf eine Gefährdung bzw. über eine Entwarnung aus.
Können Symptome und Beschwerden wie Kopfschmerzen oder allergische Reaktionen (Reizhusten, Atembeschwerden etc.) Rückschlüsse auf eine Belastung durch feinste Tonerstaubpartikel sein? Fragen die wir nachfolgend versuchen zu beantworten.

Wie sieht die Praxis bzw. Realität aus?

Die Standzeiten von Laserdruckern oder Kopierern am Arbeitsplatz liegen im Durchschnitt bei ca. 5-7 Jahren.
Während PC´s, Laptops, Tablets, Smartphones in kürzeren Intervallen erneuert werden, haben Laserdrucker oder Kopierer eine vergleichbare überdurchschnittliche Daseinsberechtigung.
Der Einsatz von alternativen Tonern (Refill oder Rebuild) ist uns bleibt bis heute umstritten. Oft wird aus Kostengründen alternativer Toner eingesetzt. Doch die Herkunft der Produkte und die damit verbundenen eventuellen Gefahren bringen eine neue potentielle Gefahr mit sich. Solange dieses so ist, sind wir Verfechter von originalen Produkten. vielerorts sehen wir Feinstaubfilter an Laserdruckern und Kopierer. Die Gefahr durch Feinstaub kann auch hier nicht hundertprozentig vermieden werden. Spätestens durch die Papierausgabe gelangen feinste Partikel aus dem Drucker oder Kopierer. Die Erfahrungen aus der Praxis zeigen auch, dass Hinweise auf regelmäßige Reinigungen an Druckern oder Kopierer oder aber auch das Wechseln der Feinstaubfilter im allgemeinen Bürostress leider vergessen wird.

Tintenstrahlgeräte der neuen Generation mittlerweile mehr als eine Alternative

Oft verflucht aber mittlerweile mehr als eine Alternative bietet die neue Tintenstrahltechnologie (PageWide-Serien) von Hewlett Packard.
Bis vor einigen Jahren galten Tintenstrahlgeräte als langsam, hochpreisig im Unterhalt durch teure Tinte bzw. durch die befristete Funktion bei eingetrockneten Druckköpfen. Durch einen seitenbreiten Druckkopf wird nun ähnlich wie bei einem Wasserfall das Dokument besprüht bzw. gedruckt. Dadurch wird die Druckgeschwindigkeit deutlich (bis zu 70 Seiten die Minute) erhöht. Durch die grossen Tintentanks wird der Seitenpreis spürbar nach unten gezogen und die Konditionen erreichen mittlerweile Druckkosten ähnlich der großen Kopiergeräte.
Angenehmer Nebeneffekt ist auch der Energieverbrauch bei den Geräten, da diese beim Drucken nur ungefähr 1/6 der Energie verbrauchen. Bei grossen Druckerflotten ist das Einsparpotential enorm.

Drucklösungen von tectonika schaffen Abhilfe

Um sich vor teuren Kosten zu schützen, bietet tectonika die Druck- und Kopiersysteme der neuen Tintenstrahltechnik zur Vollunterhaltung an.
Alle Leistungen, wie die Lieferung des Gerätes, Aufbau, Anschluss, Installation, Einweisung, automatische Lieferung der Originalen Verbrauchsmaterialien, Service und Supportleistungen, sowie Ersatz und Verschleißteile, sind durch die monatliche Pauschale abgedeckt.
Weitere Informationen zu den Systemen erteilen wir gerne persönlich vor Ort aber auch bei uns in unseren Räumlichkeiten. Wir warten auf euch!